Europäischer Opernregie-Preis

Seit 2001 fördert der Europäischer Opernregie-Preis (EOP) junge Regietalente. Neben Geldpreisen erhalten die Nachwuchskünstler auch eine Aufführungsgarantie an einer renommierten europäischen Opernbühne.

Modern, zeitgenössisch, kreativ und gleichzeitig praxistauglich – diese Ansprüche müssen die Bewerber beim Europäischen Opernregie-Preis (EOP) erfüllen. Verlangt wird ein vollständiges Regie- und Ausstattungskonzept zu einem vorgegebenen Werk, das die technischen und personellen Möglichkeiten des Opernhauses berücksichtigt, an dem das Siegerkonzept zur Aufführung kommt. Für den 9. EOP galt es, ein Konzept zu der Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi zu erarbeiten.



Niki Ellinidou mit Sängerin (Preisträgerin 2015)
© Camerata Nuova e.V.

Unter dem Vorsitz von Graham Vick, künstlerischer Direktor der Opera Birmingham Company, verlieh die Jury in diesem Jahr einen ersten und zwei dritte Preise. Der erste Preis geht an das Team von Regisseur Andrea Bernhard, Ausstatter Alberto Beltrame und Kostümbildnerin Elena Beccaro. Ihr Konzept wird 2017 beim renommierten Verdi-Festival in Parma auf die Bühne gebracht, wofür das Team ein Regiehonorar in Höhe von € 20.000 erhält. Die beiden dritten Preise gehen an die Teams der Regisseure Max Hoehn aus Großbritannien und des italienischen Regisseurs Martin Verdross. Der dritte Preis ist verbunden mit einer Gastregieassistenz an einem großen Opernhaus und einem Honorar in Höhe von 5.000 Euro.

Um den 9. Europäischen Opernregie-Preis 2016 haben sich 185 Kandidaten aus 21 Nationen beworben. Vier Teams waren nach der Vorauswahl zum Finale vom 29. Bis 30. November an die Komische Oper Berlin eingeladen worden.

Jury 2016

Graham Vick (Juryvorsitz)     
Künstlerischer Direktor, Birmingham Opera Company
Barbara Minghetti                         
Künstlerische Beraterin für Sonderprojekte, Teatro Regio Parma
Christina Scheppelmann
Intendantin, Gran Teatre del Liceu, Barcelona
Peter Spuhler
Generalintendant, Badisches Staatstheater Karlsruhe
Dieter Kaegi
Direktor Theater und Orchester Biel Solothurn

Der Europäische Opernregie-Preis wird von der Camerata Nuova in Wiesbaden in Zusammenarbeit mit der Opera Europa ausgeschrieben und richtet sich an Nachwuchsregisseure und Regieteams bis zu einem Alter von 35 Jahren. Ziel des EOP ist es, die zeitgemäße Musiktheaterregie zu fördern und jungen Nachwuchstalenten ein Forum zu bieten. Viele der Preisträger der vergangenen Jahre arbeiten mittlerweile weltweit erfolgreich als Regisseure, Bühnen- oder Kostümbildner.

Die Deutsche Bank Stiftung förderte diesen Wettbewerb, da er jungen Nachwuchskünstlern eine Plattform bietet, um sich und ihre Fähigkeiten anerkannten Fachleuten des Musiktheaters zu präsentieren. Zudem leistet der EOP einen entscheidenden Beitrag zur Entwicklung neuer, innovativer Konzepte für das Musiktheater.


Anna Drescher während der Probe (Preisträgerin 2015)
© Camerata Nuova e. V.


Aktuelle Informationen
Das Team von Andrea Bernhard, Alberto Beltrame und Elena Beccaro erhalten den ersten Preis beim 9. EOP. Mehr Informationen hier
Weitere Informationen
Offizieller Trailer zum Europäischen Opernregie-Preis


Weiterführende Links

Camerata Nuova e.V.

Opera Europa


Bildung Navigation

Kultur Navigation

Soziales Navigation

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 3. November 2016
Copyright © 2017 Deutsche Bank Stiftung, Frankfurt am Main