Über den Tellerrand

Kennenlernen geht durch den Magen: Nach diesem Motto gestaltet „Über den Tellerrand“ seine Arbeit. Ansatzpunkt der in verschiedenen deutschen Städten aktiven Vereine ist das gemeinsame Kochen von Einheimischen und Neuzugewanderten, um damit vorurteilsfreie Begegnungen zu ermöglichen.


Sich Kennenlernen beim Gemüseputzen - so einfach kann es sein © Meike Griffith

Auch die Kochbücher und Kochkurse des Vereins machen die Menschen hinter den Begriffen „Flucht und Asyl“ sichtbar und tragen zu einem Kennenlernen auf Augenhöhe bei.

„Über den Tellerrand“ engagiert sich auf diese Weise für eine Gesellschaft, in der eine Willkommenskultur für Geflüchtete als selbstverständlich gilt.

Die Initiative sorgt dafür, dass Geflüchtete und Einheimische zusammenkommen und voneinander lernen, sich vorurteilsfrei begegnen und für die Zukunftsgestaltung gemeinsam neue Handlungsfelder entdecken können.

Dieses Ziel hat sich auch die 2015 gegründete Frankfurter Sektion auf die Fahnen geschrieben, die in ihrer Arbeit nun von der Deutsche Bank Stiftung unterstützt wird.

Im März 2017 startete das Job Buddy Programm, das Geflüchtete mit Mentoren zusammenbringt, die ihnen bei der Arbeits-, Ausbildung-, oder Studienplatzsuche unter die Arme greifen. Neben den wöchentlichen Treffen der Tandempaare finden regelmäßige Kochabende statt, bei denen Experten zu Bewerbungsthemen referieren.


Weiterführende Links

Über den Tellerrand


Bildung Navigation

Kultur Navigation

Soziales Navigation

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 3. April 2017
Copyright © 2017 Deutsche Bank Stiftung, Frankfurt am Main