Berufsstarttraining - BeST

Jedes Jahr verlassen 5 bis 7,5 Prozent der Freiburger Schülerinnen und Schüler die Schule ohne einen Abschluss. Um dieser Tatsache entgegenzuwirken, unterstützt die Deutsche Bank Stiftung das Berufsstarttraining BeST.

Die kommunale Waisenhausstiftung in Freiburg hat das Angebot ihrer Einrichtung Schule für Erziehungshilfe mit Tagesgruppen ‚Schubs‘ in Freiburg-Günterstal mit dem neuen Projekt BeST erweitert. Seit September 2012 werden dort bis zu acht junge Menschen durch eine intensive und individuelle Betreuung bei ihrem Einstieg ins Ausbildungs- und Arbeitsleben unterstützt.

BeST arbeitet in drei Phasen: Es bietet den Einstieg durch eine Eingangsdiagnostik und die Erstellung eines persönlichen Arbeits- und Lernprogramms. Der begleiteten Arbeitsphase mit der Erprobung von Arbeitsalltag und –rhythmus folgt eine externe Arbeitsphase mit der Unterstützung bei der aktiven Arbeitssuche und der Vermittlung in das Arbeitsleben.

Der zielorientierte Trainingszeitraum umfasst maximal zwölf Monate. Beginn und Ende sind flexibel. Auch die Begleitung und Unterstützung, damit die Jugendlichen den Arbeitsalltag bewältigen, ist individuell. Der Ablauf und der Alltag in BeST sind klar strukturiert. Es werden berufspraktische und soziale Fähigkeiten vermittelt. U.a. ist auch der Erwerb des Hauptschulabschlusses möglich. BeST bietet jedoch auch eine eigene Holz- und Metallwerkstatt, eine Praktikumsvermittlung, verschiedene Unterrichtsmodule und vieles mehr.

Die Deutsche Bank Stiftung fördert das Projekt, um Kindern und Jugendlichen Lust auf Bildung zu machen. Mit ihrem Projektpartner, der Waisenhausstiftung Freiburg, möchte sie jungen Menschen helfen, persönliche Grenzen zu überwinden und ihre individuellen Begabungen zu entfalten und ihnen somit eine selbstbestimmte Zukunft ermöglichen.


 


© Martin Truckses


Weitere Informationen

Hier finden Sie die Pressemitteilung zum Start von BeST in Freiburg

Weiterführende Links

Stiftungsverwaltung Freiburg


Soziales Navigation

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 5. November 2012
Copyright © 2017 Deutsche Bank Stiftung, Frankfurt am Main